Seminare Eigene Fachbücher Referenzen Kooperationspartner diverse Aktivitäten Fotoarchiv Schwerpunkte Presse Downloads

Die Sache mit der Krise ...

Fesselnde Kommunikation

Am Ende zählt nur der Erfolg!

Kennen Sie noch den Spruch aus den achtziger Jahren: „Stell Dir vor es ist Krieg, und keiner geht hin“? Und jetzt denken Sie sich bitte in unser heutige Zeit: „Stell Dir vor es ist Krise – und kein Kunde weiß es!“

Vielleicht denken Sie, dass der LINN das eine oder andere zu leicht nimmt? Kann sein, kann auch nicht sein. Aber erinnern Sie sich bitte an die letzten 10 oder 20 Jahre. Was gab es da für Prognosen … Und wir sind noch da! Augenblicklich, während ich Ihnen die Zeilen hier schreibe, tobt in Deutschland und der Welt eine Finanzkrise unbeschreibbarem Ausmaßes – oder nicht? Da fällt vor einem halben Jahr die Lehman-Brothers-Bank in den USA zusammen, und plötzlich stehen die Bänder unserer Automobilindustrie still. Sozusagen über Nacht stehen allein in Deutschland schätzungsweise 1 Mio. Neufahrzeuge unverkäuflich auf Halde. Nicht etwa, dass eine solche Entwicklung schon seit Jahren absehbar war und es sich keiner getraute zu sagen, … „dass der Kaiser keine Kleider trägt“. Man macht uns Glaubens, dass eine solche plötzliche Entwicklung niemand hat kommen sehen?! … Besser noch: Wir kaufen keine edlen Porzellane und Modelleisenbahnen mehr ein, weil, ja weil es eine Finanzkrise gibt? Glauben Sie das wirklich?

Glauben Sie an die Krise – oder glauben Sie es nicht?

Glauben Sie an die Krise? ...

Entscheiden Sie sich!

Bitte entscheiden Sie selbst! Denn womöglich glauben Sie nicht an die Krise. Und dann haben Sie eine enormen Vorteil vor allen anderen, die eher depressiv – sozusagen wie das Kaninchen vor der Schlage in Todesstarre steht – ihre Verkaufsgespräche führen. Sie sind besser motiviert, glauben an die Zukunft und machen gute Geschäfte, weil der Kunde attraktive Geschäftsleute liebt.

Glauben Sie jetzt aber, dass es eine Krise geben wird, dann sollten Sie es auch konsequent tun! Ich meine, Sie sollten wissen, dass nach einem negativen Wirtschaftswachstum (einer Rezession) immer eine Geldentwertung (eine Inflation) folgen muss, folgen wird. Und genau hier liegt nunmehr Ihre Chance (wenn Sie nur konsequent bleiben möchten)!

Stellen Sie sich vor, Ihr Kunde hat sehr viel Geld zur Verfügung bzw. angespart. Der wird, wie Sie, ebenfalls die Nachrichten hören, die ihm versichern, dass ganz zuverlässig die Krise im Anmarsch ist. Angenommen, dieser Kunde verfügt über ein Barvermögen von 20.000 Euro. Klasse. Wartet aber der Kunde mit einer Kaufentscheidung möglichweise 2 Jahre, bei wachsender Inflation (!), so kann sich dieser Kunde, wenn es ganz schlimm kommt, in zwei Jahren für seine 20.000 Euro gerade einmal zwei Brötchen beim Bäcker kaufen. (Unsere Großeltern erzählen heute noch von Schubkarren voller Geld, um beim Bäcker in den 20ziger Jahren ein Brot einkaufen gekonnt zu haben.)

Ihre Devise also, wenn Sie an die Krise glauben: „Nicht warten – gleich kaufen, denn heute ist unser Geld noch etwas wert!“

Noch besser: Sie glauben an die Krise, dann sollten Sie und Ihre Kunden sich jetzt von dem Geld, welches Sie nicht haben, etwas kaufen! Also: Leihen Sie sich Geld! Leihen Sie sich 20.000 Euro, um sich ein Auto oder andere Werte anzuschaffen. Ihr Kunde sollte eine Warenfinanzierung abschließen, um sich in Ihrem Unternehmen wertvolle Produkte zu kaufen. Warum? Na weil die Verbindlichkeiten, wenn es in eine Inflation gehen wird, und daran möchten Sie ja glauben, ebenfalls entwertet werden. So können Sie, wenn das eintrifft, woran Sie glauben wollen, mit zwei Brötchen in zwei Jahren Ihr Auto – der Kunde seine Anschaffungen – abbezahlen! Genial, oder?

Und die Pointe kommt zum Schluss: Wenn das Alle machten, könnte es keine Krise geben!

Unser kostbarster Schatz in Deutschland ist unser Mut, unsere Ausdauer und unsere Willenskraft.

Vieles wird um Sie herum geschehen. Lassen Sie es niemals zu, dass man Sie entmutigen kann! Achten Sie auf sich!

Ihr

Paul Reinhold Linn